Nazis stören Gedenkfeiern zur Reichsprogromnacht

Gestern gedachten viele Menschen den Opfern der Reichspogromnacht vom 09.11.1938.
Leider störten Nazis mehrere Kundgebung und stellten erneut ihre Dreistigkeit und Gewissenlosigkeit unter Beweis.

Vor 71 Jahren wurden in Deutschland in der Nacht vom 09.11. zum 10.11.1938 hunderte jüdische Geschäfte und Synagogen geplündert und niedergebrannt. Es gab viele Verletzte und Tote.
Aus diesem Anlass fand am Samstag in der Brückstraße eine Veranstaltung des Bündnis Dortmund gegen Rechts statt.
Diese wurde von mehreren Nazis gestört, die revisionistische Flugblätter verteilten.
Die Polizei ließ eine Viertelstunde auf sich warten bis sie einschritt.

Am Montag, also dem Jahrestag der Reichspogromnacht störten dann eine Hand voll Neonazis eine Gedenkfeier am jüdischen Mahnmal für die Dorstfelder Synagoge durch rechte Parolen und Trillerpfeifen.
Auch hier konnte die Provokation der Nazis nicht von der Polizei im Vorfeld unterbunden werden. Allerdings wurden 3 Nazis im Alter von 19, 23 und 30 Jahren in Gewahrsam genommen. Sie erwarten Anzeigen wegen einer Ordnungswidrigkeit.

Am frühen Montagabend nahmen mehrere Dortmunder Nazis an einem Aufmarsch in Ahlen teil. Es wurden fackeln getragen.
Laut der Neonazis in Unna wurde in Hamm eine weitere kirchliche Gedenkveranstaltung gestört.

Wir sind über die Verhöhnung der Opfer des Nationalsozialismus sehr empört!