NPD Kundgebung in Essen blockiert

Am Samstag den 20.02 versammelten sich ca. 40 bis 50 Neonazis, bei einer Kundgebung der NPD am Essener Hauptbahnhof. Die für 12 Uhr angemeldete, spontane Aktion stieß direkt auf heftigen Widerstand und muste leztendlich abgebrochen werden.

Kaum in Essen angekommen, gerieten die Nazis in einen gewalttätigen Konflikt mit ein paar Essener Fußballfans, die anscheinend nichts für die Nazis übrig hatten.
Nur ein paar Minuten später, sahen sich die Nazis einer Menge von ca. 120 Antifaschisten und Nazigegnern gegenüber stehen.
Die Polizei war gezwungen die Kundgebung der Nazis mit Autos zu umstellen, und die Antifaschisten, sowie alle Passanten die aus Richtung des Hauptbahnhofs kamen, abzuschirmen.

Da die Nazis so keiner Flugblätter verteilen konnten, waren sie gezwungen allein auf das Mittel ihrer Lautsprecherdurchsagen zurückzugreifen.
Diese gingen allerdings in dem Lärm vieler Trillerpfeifen, Hupen und Parolen unter.
Die Antifaschistische Jugend Dortmund verteilte unter den Teilnehmern und Passanten Flyer, die zur bevorstehenden Thomas Schulz Gedenkdemo aufrufen.
Später solidarisierte sich eine Gruppe Straßenmusikanten mit den Antifaschisten und spielte zu deren Unterhaltung. Manche fingen an zu tanzen, während die Nazis aus Angst vor den Gegendemonstranten durch die U-Bahnwege zum Hauptbahnhof geführt wurden.
Sie brachen ihre Kundgebung 2 Stunden früher als geplant ab, und wurden so an ihre Demütigung in Dresden erinnert.