Solidarität mit staatlich verfolgten Tierschützer_innen

Heute versammelten sich ca. 40 Antispeziesist_innen und Antifaschist_innen um 16 Uhr vor der Reinoldikirche am Ostenhellweg, um ihre Solidarität mit den Österreichischen Tierschützern zu zeigen, die Opfer staatlicher Repression wurden.
Mit Flugblättern und Parolen wurde auf das Anliegen der Versammlung aufmerksam gemacht. Die Kundgebung verlief ohne Zwischenfälle.

Nachdem im Mai 2008 bei einem Großeinsatz einer Sondereinheit der Polizei die Wohnungen von mehreren Tierschützern / Tierrechtlern gestürmt und 10 Personen für mehrere Monate inhaftiert wurden, zeigten viele Menschen ihre Solidarität mit den Betroffenen. Nach ihrer Freilassung im September 2008 lies diese Welle der Unterstützung jedoch merklich nach, wohl durch die entfallende unmittelbare Bedrohung durch den Knast. Jedoch wartet auf die Angeklagten nun ein monatelanger, zermürbender und vor allem Zeit- und Kostenintensiver Prozess. Sie brauchen weiterhin eine konstante Unterstützung!