Nazikundgebung in Dortmund am kommenden Donnerstag

Am kommenden Donnerstag den 8.7.2010 kündigen die Dortmunder Nazis eine Kundgebung am Hauptbahnhof an.
Mit dem Thema „Gegen Steuergeldverschwendung, Parteienfilz und Vetternwirtschaft“
Wollen die Faschisten ab 18:30 die Öffentlichkeit behelligen. Sie zielen darauf ab, sich in unmittelbarerer zeitlicher Nähe zum 6. so genannten „Antikriegstag“ ins Gespräch zubringen.

Die Verschuldung der Stadt Dortmund ist Anlass dafür, dass sich die Nazis über die Ausgaben im Kampf gegen Rechts beklagen.
Auch ihre Ablehnung der Ausgaben für Integrationsprogramme für Migrant_innen wird betont, obwohl sich die Nazis häufig über Viertel mit starkem Migrantenanteil, wie etwa die Dortmunder Nordstadt, beklagen.
In diesem Punkt spiegelt sich ihr rassistischer Charakter; sie fordern Abschiebung statt Integration.
Ein weiterer Punkt ihrer Klagen ist der Kauf eines Hauses in der Rheinischen straße, in dem sich nicht nur der Rechtsradikale Szenetreff (der geschlossene „Buy or die-Laden“) befindet, sondern welches auch vielen stadtbekannten Nazis Obdach bietet.
Wir hoffen natürlich, dass diese in naher Zukunft auf die Straße gesetzt werden.

Deshalb fordern wir alle Antifaschist_innen und Antirassist_innen aus Dortmund und Umfeld dazu auf, am Donnerstagabend zahlreich zum Hauptbahnhof zu kommen und die Nazikundgebung zu stören.

Kein Fußbreit den Faschisten – Dortmund bleibt bunt