Morddrohungen gegen Taxi Tom

Am Montag den 9.8.2010 wurde der Taxifahrer „Taxi Tom“ von 2 Nazis überfallen.
Der Dortmunder ruft mit seiner Aktion „Trommeln gegen Rechts“ dazu auf am 4.9.2010, also dem „Antikriegstag“ der Neonazis, mit Bratpfannen und Kochlöffeln auf die Straßen zu gehen, Lärm zu machen und gegen die Rechtsradikalen zu protestieren.
Anonyme Drohungen über das Telefon waren die ersten Folgen, seines Engagements, doch dabei sollte es nicht bleiben.

Montag Morgen gegen 2 Uhr war der 49-Jährige auf dem Weg zu seinem Auto im Dortmunder Stadtteil Hombruch, als ihn 2 mit Sturmmasken vermummte Männer angriffen.
Sie hielten ihm ein Messer an den Hals und Drohten ihm mit dem Tod.
Laut Aussage trugen sie Bomberjacken, schwarze Stiefel und einer eine Kette mit einem silbernem Hakenkreuz.
Die Angreifer flohen in einem Auto, Taxi Tom blieb unverletzt.

Er deutet den Überfall ganz klar als Aufforderung, seine Gegenproteste am 4.9 abzusagen. Für den Dortmunder Taxifahrer ist dies jedoch keine Option.

Dieser Übergriff reiht sich ein in eine lange Liste von Gewalttaten, die in Dortmund gerade in den Wochen vor dem so genannten „Antikriegstag“ besonders häufig vorkommen.
Morddrohungen gegen Antifaschisten stehen beinahe an der Tagesordnung.
Doch wir werden uns nicht einschüchtern lassen. Wir werden alles daran setzen den 6. „Antikriegstag“ der Nazis auseinander zunehmen.