Nazikundgebung erfolglos wie eh und jeh

Auch Heute standen die Dortmunder Nazis und deren Umfeld wieder im buchstäblichen Regen.
Der Versuch im Dortmunder Kreuzviertel eine Kundgebung durchzuführen, stellte sich für die altbekannten 30 Nazis ähnlich wie im letzten Jahr als besonders schwer dar.
Das für seine linken Bewohner bekannte Viertel wurde ab 18 Uhr von den Faschisten an der Möllerbrücke heimgesucht.
Nur wenige Minuten später meldete die Antifaschistische Jugend Dortmund eine Gegenkundgebung an, die von etwa 80 Menschen aus Dortmund und auch aus umliegenden Städten besucht wurde. Diese positionierten sich an verschiedenen Stellen rund um die Veranstaltung der Nazis, zeigten Fahnen und Transparente, hinderten die Rechtsextremen am Verteilen ihrer Flyer und störten deren Redebeiträge mit Parolen und Trillerpfeifen.
Die übliche Prozedur, die seit dem Beginn der „Antikriegstag Aktionswochen“ fast täglich in Dortmund zu beobachten ist, zog sich Heute jedoch nicht so lange.
Die Polizei geleitete die Nazis alsbald zur S-Bahn
Man bekommt den Eindruck, dass die Motivation des so genannten „Fußvolks“ des Nationalen Widerstands gen Null singt, sich jeden Tag die gleichen Redebeiträge anzuhören, während das Gelächter der Antifaschist_innen und Anwohner täglich lauter wird.

Fotos: (Quelle: Internet)

http://ajdortmund.blogsport.de/images/mller3.jpg


3 Antworten auf „Nazikundgebung erfolglos wie eh und jeh“


  1. 1 Schwarzer Zucker 31. August 2010 um 21:53 Uhr

    das bild mit den 4 antifaflaggen ist hammer :D
    wie das aussieht!

  2. 2 Rotarmist 01. September 2010 um 16:33 Uhr

    Danke es ihr da seid.
    Ihr seid irgendwie die einzige gruppe in Dortmund die was macht gegen die Nazis. Zumindest vor dem Antikriegstag!
    Ihr seid Oldschool ;)

  3. 3 weisser zucker 02. September 2010 um 15:30 Uhr

    komisch nur das zwei falsch rum sind :D

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.