Thomas Schulz ist nicht vergessen

BildAuch in diesem Jahr fand in Dortmund eine kraftvolle Demonstration zum Gedenken an den vor sechs Jahren ermordeten Punk Thomas Schulz statt.
Am 2.4. um 16 Uhr versammelten sich mehrere hundert Antifaschist_Innen bei sonnigen 23 Grad am Dortmunder Hauptbahnhof.

Nach der Auftaktkundgebung, die den Mord an Thomas, den politischen Kontext und die Situation in Dortmund thematisierte, zogen die etwa 600 bis 700 Menschen lautstark über den Königswall und dann in die Dortmunder Nordstadt.
In der Dortmunder Nordstadt fand eine weitere Kundgebung statt.
Es ging um die Hetze seitens Dortmunder CDU und SPD Politiker_Innen sowie Faschist_Innen gegen Nordstadtbewohner_Innen mit Migrationshintergrund.
Die Anwohner_Innen sammelten sich an ihren Fenstern und auf der Straße.
Viele schlossen sich der Demonstration an und mehrere Menschengruppen applaudierten beim Anblick der Demonstration.

Eine besondern eindrucksvolle Solidaritätsaktion fand auf einem Hausdach statt, auf dem etwa zehn Antifaschist_Innen mit Fahnen, Transparenten und Pyrotechnik die Demonstration begrüßten.

Anschließend ging die Demo wieder in die Innenstadt.
Eine Zwischenkundgebung fand vor der Hirsch-Q in der Brückstraße statt, die die vermehrten Angriffe auf die alternative Kneipe zum Thema hatte.

Kurz vor erreichen der U-Bahnstation Kampstraße erschien eine kleine Gruppe Neonazis am Rande der Demo. Diese ergriffen beim engagierten Einschreiten der Demonstranten panisch die Flucht.

Die übrigen Dortmunder Nazis, die die Dortmunder Antifa als klein, unorganisiert und zerstritten beschrieben, trauten sich derweilen nur Zeitgleich zur Thomas Schulz-Demo auf die Straßen, um Massenprotesten aus dem Weg zu gehen.
So demonstrierten sie auch an diesem Samstag „spontan“ um 16 Uhr in Lütgendortmund, um gegen Migrant_Innen und Flüchtlinge zu hetzen.

An der Dortmunder Kampstraße fanden gegen 19 Uhr die Abschlusskundgebung und eine Schweigeminute statt.

Bilder der Demo:
http://linksunten.indymedia.org/en/node/36804

http://www.flickr.com/photos/agfreiburg/sets/72157626296718765/

Interview mit den Dortmunder Antifa Bündnis
http://antifaunion.blogsport.de/2011/04/04/dab-im-interview-mit-2010lab/


2 Antworten auf „Thomas Schulz ist nicht vergessen“


  1. 1 Anarchist 04. April 2011 um 19:27 Uhr

    Hier ein Demo Bericht vom „anarchistischer Funke“:

    http://afunke.blogsport.de/2011/04/03/demobericht-dortmund-schmuddel-demo/

  2. 2 Anarchist 04. April 2011 um 22:37 Uhr

    Wo ist der Kommentar?!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.