Erneute Konzertstörung durch Neonazis in Dortmund

BildIn der Nacht zu Sonntag wurde ein Hip-Hop Konzert in der Jugendfreizeitstätte-Hombruch von einem agressiven, bewaffneten Neonazi gestört.

Wir wollen den genauen Tathergang hier protokollieren:

Der 18-jährige wurde schon einmal auf einem vorherigen Konzert in der Jugendfreizeitstätte durch das provokante Tragen von „Thor Steinar“ Kleidung auffällig.
Dieses mal sagte er einem Deutsch-Afrikaner, er habe nicht so viel zu sagen wie er selbst , da seine Familie schon über mehrere Generationen Deutsch sei. Danach verließ er die Räumlichkeiten und beleidigte einige Konzertbesucher_innen die vor der Tür standen.
Der Dortmunder Neonazi stellte sich bewaffnet mit einem Messer und einem Teleskopschlagstock, einige Meter vor die Tür der Räumlichkeiten, und machte einen Hitlergruß.
Die Situation konnte jedoch vorab durch das Einschreiten eines Mitarbeiters deeskalierd werden.

Einige Zeit später, nach Ende des Konzerts wurde der Neonazi ein weiteres Mal auffällig.
Als 12 der Konzertbesucher_innen auf dem Weg zur einer Bahnhaltestelle waren, trafen sie erneut auf den jungen Nazi. Dieser hatte nun Verstärkung dabei. Zusammen mit seinem Bruder, bedrohte er die Konzertbesucher_innen mit jeweils einem Baseballschläger.
Die 12 Personen konnten den beiden Brüdern den Baseballschläger entwenden, sie überwältigen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten.
Als die Polizei die zwei Täter durchsuchte fanden sie die Stichwaffe mit welcher der 18-jährige vor dem Jugendzentrum hantierte.