Always remember – the 6th. of december!

BildAuf der ganzen Welt sterben jedes Jahr hunderte Menschen durch massive Polizeigewalt.
Vom Erschießen in angeblicher Notwehr, dem Suizid in Polizeigewahrsam, dem Ersticken durch Pfefferspay oder so genannten unbekannten oder natürlichen Todesursachen, welche oft Erwürgen oder Totschlagen umschreiben, sind die Todesursachen sehr verschieden.
Am 6. Dezember 2008 war es ein junger Anarchist, der in Griechenland von einem Polizisten erschossen wurde.
Alexandros Grigoropoulos wurde nur 15 Jahre alt.

Nach dem Bericht von Augenzeug_innen befanden sich Alexandros und ein paar Freunde auf dem Weg zu einer Feier in dem eher alternativen Athener Stadtteil Exarchia.

Drei Augenzeug_innen sprechen von mehreren Schüssen, die der Polizist ohne Vorwarnung auf Alexandros abfeuerte.
Andere berichten von einer vorherigen verbalen Auseinandersetzung zwischen den Jugendlichen und den Polizisten, aufgrund der ein Polizist seine Waffe zog und Alexandros erschoss.

Für uns ist klar, dass der 15-Jährige ermordet wurde.
Doch die Zeiten in denen polizeiliches Morden stillschweigend hingenommen wurde sind vorbei!
Es folgte ein über mehrere Wochen lang anhaltender Aufstand, welcher die Landesgrenzen sprengte und international für Aufsehen sorgte.
Auf der ganzen Welt gingen tausende Menschen auf die Straße um gegen Polizeimorde zu demonstrieren und
Alexandros Andenken hochzuhalten.
In Folge der massiver Ausschreitungen wurden viele Polizist_innen und noch mehr Demonstrant_innen schwer verletzt.
Am ersten Jahrestag seines Todes gab es Attacken gegen Einrichtungen der Polizei in ganz Europa.

Auch heute ist nichts vergessen und nichts vergeben.
Wir solidarisieren uns mit unseren griechischen Genoss_innen, Alexandros Freund_innen und seiner Familie.

Always remember – the 6th. of december!
No Justice – No Peace


1 Antwort auf „Always remember – the 6th. of december!“


  1. 1 Lorenz Jacobsohn 28. Juli 2012 um 13:22 Uhr

    Auch die Dortmunder Polizei (Polizist Deckenbrock) benutzt Pfefferspray für Körperverletzung und versuchten Mord. Der Polizist Mette (Kennzeichen kleines Hitlerbärtchen) begeht fortlaufend schwere Straftaten.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.