Archiv der Kategorie 'Antikriegstage'

Alerta!-PE #6: Tausende gegen Nazis auf der Straße: Verbot des “NW Dortmund” Ergebnis von sieben Jahren antifaschistischer Arbeit

Bild

Insgesamt knapp 2.000 Antifaschist_innen demonstrierten am heutigen Samstag, den 01.09., trotz des Verbots des Naziaufmarschs überall in Dortmund gegen Rechts. Bereits am gestrigen Freitag machte eine lautstarke antifaschistische Demonstration in Bochum-Langendreer und Dortmund-Lütgendortmund auf Probleme mit Nazis in diesen Stadtteilen aufmerksam.

Das Alerta!-Bündnis hatte am Samstag für 11.30 Uhr zu einer Kundgebung mit anschließender Demonstration auf dem Platz von Amiens aufgerufen, an der insgesamt knapp 600 Menschen teilnahmen. Nach zähen Verhandlungen mit der Polizei, ob und wohin die Demonstration laufen darf, startete schließlich gegen 14.00 Uhr ein lauter Demozug über Wall, Ostentor und Heiliger Weg Richtung Saarlandstraßenviertel, wo die Demonstration mit einer Schlusskundgebung am Südbad endete.

Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Gegen Nazis und die Extremismusdoktrin!“ Das Alerta!-Bündnis reagierte damit auf die ablehnende Haltung von Stadt und Polizei gegenüber antifaschistischem Protest in den letzten Wochen. Verschiedene Redebeiträge wendeten sich gegen das Verbot des Antifacamps durch die Stadt und gegen die um sich greifende Gleichsetzung von Nazis und Antifaschisten als verschiedene Spielarten des sogenannten ‘Extremismus’.

Das Alerta!-Bündnis war für das Wochenende darauf vorbereitet, den Naziaufmarsch mit allen Mitteln zu verhindern. Aufgrund des Verbots durch die Polizei war dies nicht mehr erforderlich. „Aus Sicht der Antifa ist das Verbot zwar einerseits erfreulich, andererseits können polizeiliche Maßnahmen gegen Nazis nicht alles sein. Vielmehr ist eine inhaltlich-politische Auseinandersetzung mit den Nazis sowie dem Rassismus aus der Mitte der Gesellschaft erforderlich“, sagte Sonja Brünzels, Pressesprecher_in des Alerta!-Bündnisses. Das Verbot der Nazis sieht das Alerta!-Bündnis trotzdem ein Stück weit auch als eigenen Erfolg an: „Das Verbot des NW Dortmund und des sogenannten ‘Nationalen Antikriegstags’ sind auch das Ergebnis von sieben Jahren kontinuierlicher antifaschistischer Arbeit in Dortmund: Stadt und Polizei mussten auf den seit Jahren ausgeübten Druck von antifaschistischer Seite reagieren“, so Sonja Brünzels weiter.

Neben der Kundgebung und Demo von Alerta! fanden heute weitere Veranstaltungen gegen Rechts in Dortmund statt. Bereits am Morgen hatten ca. 1.000 Antifaschist_innen in Hörde demonstriert, wo der Naziaufmarsch ursprünglich angekündigt war. Am Nachmittag gab es außerdem eine Demonstration des Antifacamps von der U-Bahn-Station Kampstraße zum Westentor.

Aufruf – NO MORE MAYBE

Den Naziaufmarsch am 1. September 2012 in Dortmund sabotieren, blockieren, verhindern!

Gegen den Naziaufmarsch am 1. September 2012 in Dortmund

Am 1. September 2012 wollen Hunderte Neonazis aus ganz Deutschland und den europäischen Nachbarländern in Dortmund aufmarschieren.
Anlass ist der von den Dortmunder Neonazis etablierte sogenannte „Nationale Antikriegstag“. Die Dortmunder Neonazis ignorieren den historischen Bezugspunkt dieses Gedenktages und versuchen ihn für ihre geschichtsrevisionistische und rassistische Propaganda öffentlichkeitswirksam zu nutzen, indem sie beispielsweise meinen, “ein Zeichen gegen imperialistische Kriegstreiberei und Aggressionskriege” setzen zu wollen.
Seit Ende der fünfziger Jahre wird in Deutschland am 1. September traditionell der “Antikriegstag” oder “Weltfriedenstag” begangen, um an den Beginn des Zweiten Weltkriegs zu erinnern. Am 1. September 1939 griff die deutsche Wehrmacht Polen an und startete mit diesem Septemberfeldzug einen Vernichtungskrieg, der über 50 Millionen Menschen das Leben kostete. (mehr…)

Alerta: Erstes Resume zum „Antikriegstag“

BildÜber 5.000 Antifaschisten haben gestern über Stunden in verschiedenen großen Gruppen gegen den Naziaufmarsch der Dortmunder Nazis demonstriert. Allein dem skandalösen Einsatz der Polizei ist es zu verdanken, dass Nazis gestern durch Dortmunder Straßen demonstrieren konnten. Der Naziaufmarsch selbst verlor im Verhältnis zum Vorjahr erneut an Teilnehmern. Statt der erwarteten 1.000 Nazis folgten nach Angaben der Polizei nur 763 Rechte dem Aufruf zum sogenannten “Nationalen Antikriegstag”.

Circa 2.500 Antifaschisten reisten in diesem Jahr erstmals in sogenannten Fingern – dies sind Großgruppen, die unabhängig voneinander agieren können – nach Dortmund an. Diese Fingertaktik, deren Ziel es war, die Strecke der Nazis zu blockieren, wird von uns als erfolgreich bewertet, auch wenn es nicht gelang, mit den Fingern die Naziroute zu erreichen. (mehr…)

Kundgebung und Demo gegen Nazigewalt

Nach den Naziübergriffen der letzten Tage trafen sich heute 100 Antifaschist_Innen zu einer Kundgebung mit anschließender Spontandemonstration. Mobilisiert hatte das antifaschistische Bündnis Alerta!, das zu Aktionen gegen den Naziaufmarsch am 3. September aufruft. Weiterlesen auf alerta.noblogs.org …

kurzer Nazibesuch in der Nordstadt

BildDer von den Nazis als „Stadtteilspaziergang“ propagierte Besuch in der Dortmunder Nordstadt war so kurz, wie erfolglos.

Als heute Nachmittag eine etwa 20-köpfige Gruppe Neonazis im Dortmunder Norden Sticker verklebte, erregte diese direkt nach dem Ankommen die negative Aufmerksamkeit der Anwohner_Innen.
Von solchen alarmiert, versammelten sich kurzfristig etwa 40 Antifaschist_Innen am Nordausgang des Dortmunder Hauptbahnhofs.
Die Gruppe machte sich umgehend auf den Weg in den von Migrant_Innen und Linken bewohnten Stadtteil.
Die Nazis waren jedoch längst verschwunden.
Übrig blieben nur zwei bis drei Straßenzügen versehen mit Nazistickern.
Da diese innerhalb weniger Minuten entfern waren, zog die Gruppe durchs Viertel und klärten die Anwohner_Innen mit Flyern über die Gegenproteste zum „nationalen Antikriegstag“ am 3.9. auf und verklebte eigenes Mobimaterial.
Die Resonanz war wie zu erwarten durchgehend positiv.

Die Nazis kündigen, an die Dortmunder Nordstadt in Zukunft öfter zu besuchen.
Wir sind alert – Keine Ruhe vor dem Sturm!

Fotos: (mehr…)

Keine Ruhe vor dem Sturm!

BildAlerta!-Bündnis stört Nazikundgebung in der Dortmunder Innenstadt!

Am heutigen Montag haben 50 Antifaschist_innen eine Kundgebung von Neonazis an den Katharinentreppen gestört. Die höchstens 15 Neonazis wurden von den Nazigegner_innen übertönt und Passant_innen hatten die Möglichkeit die Flugblätter der Nazis in Müllsäcken zu entsorgen…
Weiterlesen auf alerta.noblogs.org …

Wenn sie es wollen…

Für den 2. 9. mobiliseren die Nazis für eine Demo durchs Kreuzviertel.
Außerdem planen sie ein Rechtsrockkonzert.
Die Kreuzviertelcrew will das verhindern!
Sie haben uns dieses Crew-Bild zukommen lassen, damit die Faschos wissen, womit sie es zutun haben werden.
Denn wenn sie es wollen, können sie es kriegen…

3.9. – Solitrack

Für die Gegenproteste zum „Nationalen Antikriegstag ist nun ein Soli-Track aufgetaucht. Enjoy:
(mehr…)